top of page

Angst beim Reiten - wie eine bewusste Atmung dir hilft

Aktualisiert: 8. Okt. 2022

Deine Atmung beeinflusst dein zentrales Nervensystem.


Eine klare und entspannte Atmung wirkt nicht nur beruhigend und zentrierend auf dich, sondern kann sich auch entsprechend positiv auf dein Pferd auswirken.


Wie funktioniert das?


Gerade in Stress-Situationen sollten wir idealerweise einen kühlen Kopf bewahren. Die bewusste Atmung hilft dir zum einen einer muskulären Überspannung deines Körpers entgegenzuwirken und zum anderen auch dein Herzrasen zu reduzieren. Dein Pferd merkt sehr genau, ob du eine angespannte Stoßatmung hast und dein Herz rast - oder eben nicht.


Idealerweise ist das Vertrauen so gross, dass eine Beruhigung beim Pferd eintritt und damit auch bei dir.


Und wenn nicht?

Auch hier kann die Atmung dir helfen klar zu bleiben. Im Panikmodus wirst du dich nicht konzentrieren können. Das Gehirn schaltet auf "Überleben" und das wirkt selten deeskalierend.


Aber kann man das wirklich trainieren?


Auf jeden Fall.

Hier kommt das Neuro-Training ins Spiel. Dies kannst du am Beispiel der Atmung einmal ausprobieren.


Schritt 1: Versuche die folgende Atmung auf deinem Pferd durchzuführen: Erstmal im entspannten Zustand. Diese kann im Schritt auf deinem Pferd sein oder wenn das nicht möglich sein sollte, probiere die Übungen erstmal auf der Couch oder an einem anderen Ort, wo du entspannt bist.


Schritt 2:

Wenn die Übungen gut klappen, setz